8 Wege - vom guten Vorsatz zum Ziel

Einen guten Vorsatz zu haben, ist immer gut. Wenn du etwas erreichen willst, wenn du in deinem Leben was ändern willst. An dem Tag, an dem du deinen guten Vorsatz fasst, hast du vielleicht auch schon eine Idee, was du tun könntest, um ihn umzusetzen. Genau das, das Umsetzen, passiert aber meistens nicht. Du wirfst deinen guten Vorsatz vorher über Bord. Du gibst ihn auf... und alles bleibt so wie es war. Das muss nicht sein! Hier findest Du 8 Wege, wie auch DU deine guten Vorsätze umsetzen kannst:

Der gute Vorsatz

1. Mach aus deinem guten Vorsatz ein fantastisches Ziel

Dein Vorsatz ist gefasst. Aber damit es danach auch weitergeht, brauchst du ein Ziel. Etwas ganz Konkretes, das du erreichen kannst. 'Kein Ziel' kannst du ja nicht erreichen. Das ist dir sicher klar.

Wie also sieht dein Ziel genau aus? Wie konkret ist deine Vorstellung? - Je konkreter, umso besser. Denn alles, was du dir vorstellen kannst, kannst du auch erreichen. Stell dir dazu am besten genau den Augenblick vor, in dem du dieses Ziel erreichst. Stell ihn dir vor mit so vielen Details wie möglich. Und das übst du so lange bis du dieses Bild in einem Wimpernschlag vor deinem inneren Auge abrufen kannst. Das Ganze ist reine Übung. Und Kopfsache.
Mindestens genauso wichtig ist die 'Bauchsache'. Verbinde dazu dein Ziel, dieses konkrete Bild, das du in deinem Kopf entstehen lässt, mit möglichst starken Gefühlen. Wie wird es sich für dich anfühlen, wenn du deinen Vorsatz umgesetzt hast, wenn du dein Ziel erreichst hast? Was passiert mit deinem Körper? Schlägt dein Herz schneller, werden deine Augen tellergroß, liegst du schweißnass, völlig erschöpft und fast schwerelos am Boden, hörst du nur noch tosenden Applaus, würdest du am liebsten die ganze Welt umarmen, tanzt du auf dem Tisch, lachst du Tränen vor lauter Freude? Whatever. Stell dir diesen Moment bildhaft so genau wie möglich vor. Und spür mit allen Sinnen in ihn hinein. Immer wieder. So oft es geht.

2. Plane Erfolge ein auf dem Weg zu deinem Ziel

Dein Ziel steht für dich fest. Und dir ist bewusst, dass du es nicht über Nacht erreichen wirst. Damit du am Ball bleibst bis du dein Ziel erreicht hast, wirst du zu deinem eigenen Projektmanager. Nimm den Weg zu deinem Ziel als ein großes Projekt - und zerteile es in kleine Häppchen. In einzelne Etappen. In kleine Teilziele. So werden zum Beispiel aus einem Jahresziel zwölf Monatsziele, 52 Wochenziele, vielleicht auch 365 Tagesziele. Jedes der kleinsten Teilziele muss für dich überschaubar und machbar sein. Du brauchst für jede 'Arbeitsportion' das gute Gefühl: Das kann ich schaffen!

Jede erledigte 'Arbeitsportion' ist ein Erfolg. - Dein Erfolg!
Nimm dir jedes Mal unmittelbar danach einen kurzen Moment Zeit und ruf dir das ins Bewusstsein!

Beispiel gefällig? Nehmen wir mal an, du willst 1 Jahr lang 3 x pro Woche ins Fitnessstudio. Ohne Teilziele ist dieses Jahr eine gefühlte Ewigkeit. Teilst du das Jahresziel aber in Etappen auf, hier in drei Tagesetappen pro Woche, dann sieht das Ganze schon anders aus:

1. Woche
Trainings-Ende Tag 1: - Ich habe gerade 'Tag 1' geschafft!
Trainings-Ende Tag 2: - Ich habe gerade 'Tag 2' geschafft!
Trainings-Ende Tag 3: - Ich habe gerade 'WOCHE 1' geschafft!
Schon nach dem dritten Training hast du nicht nur dein Tagesziel, sondern auch dein erstes Wochenziel erreicht.
...
4. Woche
Trainings-Ende Tag 1: - Ich habe gerade 'Tag 1' geschafft!
Trainings-Ende Tag 2: - Ich habe gerade 'Tag 2' geschafft!
Trainings-Ende Tag 3: - Ich habe gerade 'WOCHE 4' geschafft!
Du bleibst bei den drei Tagesschritten. Die sind gut überschaubar. Und nach jedem dritten Training hast du ein größeres Ziel, dein Wochenziel, erreicht.

5. Woche
Trainings-Ende Tag 1: - Ich habe gerade 'Tag 1' geschafft!
Trainings-Ende Tag 2: - Ich habe gerade 'MONAT 1' geschafft!
Trainings-Ende Tag 3: - Ich habe gerade 'WOCHE 5' geschafft!
Du bleibst weiter bei den Dreierschritten. Du hast aber an Tag 1 dein Tagesziel, an Tag 2 dein erstes Monatsziel und an Tag 3 dein 5. Wochenziel erreicht.

Die erreichten kleinen Teilziele (hier die Tagesziele) fasst du also, wo immer möglich, in größere Teilziele zusammen (hier die Wochen und Monatsziele). Diese andauernden Erfolgserlebnisse motivieren dich immer wieder aufs Neue und du machst weiter und weiter und weiter. Es gibt nichts, was dich so motiviert wie dein eigener Erfolg. Nutz das für dich.

3. Fang an

Die meisten guten Vorsätze scheitern daran, dass du nicht ins Handeln kommst. Du überlegst, planst, versuchst irgendwelche Eventualitäten zu berücksichtigen, machst deine Entscheidung abhängig von anderen, beschäftigst dich mit irgendwelchen nur scheinbar wichtigeren Dingen  - und tust für dein Ziel letzlich nichts. Wenn du nicht ins TUN kommst, bleibt alles so wie es ist. Du änderst nichts. Und du erreichst nichts. Hör auf damit!
MACH WAS für dein Ziel. LEG LOS. JETZT.

4. Lass dir helfen

Auf dem Weg zu deinem Ziel musst du einiges - aber meist nicht alles - alleine machen. Helfen lassen wird oft und viel zu sehr unterschätzt. Jeder, der im Leben etwas erreicht hat, hatte zum richtigen Zeitpunkt die richtigen Leute an seiner Seite. Such dir die deinen!

Sprich über dein Ziel mit einem ziemlich besten Freund.
Gibt es jemanden in deinem Umfeld, der dich mit all deinen Stärken und Schwächen gut kennt? Jemanden, der sich mit dir freuen kann, wenn du etwas erreichst, und der dich motiviert, wenn du mit deinem inneren Schweinehund kämpfst? Jemanden, von dem du Kritik annehmen kannst, und der dir hilft, Hindernisse auf dem Weg zu deinem Ziel zu umschiffen? Jemanden, der dich darin bestärkt, deinen Weg zu gehen so ungewöhnlich er auch sein mag? Wenn du so jemanden an deiner Seite hast, dann bist du ein echter Glückspilz. Sprich mit ihm über dein Ziel. Er wird dich unterstützen.

Umgib dich mit Gleichgesinnten.
Kennst du Leute, die ihren guten Vorsatz schon in die Tat umgesetzt haben? Denk mal nach. Wenn ja, dann sprich mit ihnen und hol dir Tipps. Wenn nein, dann lass dich von Menschen inspirieren, die ihren Weg schon erfolgreich gegangen sind. Lies ihre Bücher. Und lerne von ihnen.
Wenn du dir etwas eher 'Alltägliches' vorgenommen hast wie abnehmen oder mehr Sport, such dir Gleichgesinnte. Und verfolgt euer Ziel gemeinsam. Übrigens, richtig gute Tipps dazu findet ihr gleich hier: Sport Motivation oder 9 Tipps zur Sport Motivation

Such dir Leute, die können, was du nicht kannst.
Was du nicht kannst, kannst du meist lernen. Stimmt! Das aber kostet Zeit. Viel Zeit. Oft auch Geld. Und dazu noch einiges an Nerven und Energie. Zeit, Nerven und Energie, die du bräuchtest, um dein Projekt voranzubringen. Überleg dir also frühzeitig, ob es Sinn macht, dir für dein Ziel bestimmtes Knowhow anzueignen.
Warum solltest du zum Beispiel lernen, wie man ein Auto baut oder repariert, wenn du nur damit fahren möchtest? Oder warum solltest du eine Website erstellen können, wenn du nur deine Produkte oder Dienstleistungen online vermarkten möchtest?
Nehmen wir mal an, du brauchst für dein Projekt eine attraktive Internet-Seite. Du hast aber noch keine Ahnung, wie das geht. Klar, du schaust dir einige youtube-Videos dazu an. Das kostet Zeit, um es zu lernen. Vielleicht auch etwas Geld für spezielle Software oder einen Kurs, den du buchst. Danach noch mehr Zeit, um die Seite auch zu erstellen. Und ganz sicher auch einiges an Nerven, weil nicht alles auf Anhieb klappt. Nehmen wir mal an, das ist alles kein Problem, du hast viel Talent und damit eine tolle Website gestaltet. Was bringt dir das, wenn du nach ein paar Monaten eine Abmahnung mit einer saftigen Geldbuße kassierst, weil du aus Unwissenheit einige rechtliche Rahmenbedingungen nicht erfüllt hast (z.B. die DSGVO). Oder wenn dich im Netz keiner findet, weil du zu wenig weißt, worauf es Google ankommt. Also, spar dir die Zeit und lass machen. Konzentrier dich auf das Wesentliche - auf das, was du kannst.
Übrigens, solltest du tatsächliche eine Webseite benötigen, klick hier.

gute vorsatz

5. Sei flexibel

So, du hast jetzt einen Plan wie du deinen guten Vorsatz, dein Ziel, erreichen willst. Und du hast angefangen, die ersten Schritte in die richtige Richtung zu machen. Super! Aber früher als dir lieb ist, stellst du fest, es gibt Hindernisse. Hemmnisse, Hürden oder neue Erkenntnisse. Eines ist immer klar: Es läuft NIE nach Plan! Sei also darauf vorbereitet.
Es ist wichtig, dass du das Ende, also dein Ziel, immer im Kopf behältst! Wenn du auf einen Gipfel willst, dann lauf den Berg hinauf. Auf welchem Weg? Das ist doch egal. Hauptsache, es geht nach oben! Immer weiter nach oben! Eventuell kommt ein Hindernis und es dauert länger. Eventuell kommt eine Abkürzung, dann geht es schneller. Du kannst das vorher nicht wissen. Aber eines weißt du sicher: Du willst auf den Gipfel. Und wenn die Richtung stimmt, dann kommst du auf den Gipfel!

6. Fokussier dich

Um mit dem Beispiel vom Gipfel weiter zu machen: Halte ihn immer im Blick. Fokussiere dich auf den Gipfel. Fokussiere dich darauf, dass du da hin willst – egal was kommt! Und konzentriere dich auf das Vorankommen.
Wenn du nicht mehr kannst, mach Pause. Aber dreh NIEMALS um! Wirf deinen guten Vorsatz niemals über Bord. Sei diszipliniert und konsequent. Solange die Richtung stimmt, bringt dich jeder noch so kleine Schritt näher an dein Ziel.
Übigens, wenn dieses Ziel für dich das richtige ist, dann wird dir die Motiation, um es zu erreichen, niemals ausgehen. Mehr dazu findest du unter Selbstmotivation.

7. Visualisiere dein Ziel

Bevor ein Spitzen-Rennfahrer oder ein Weltklasse-Skifahrer ein Rennen gewinnt, hat er es schon hunderte Male in seinen Gedanken gewonnen. Er ist in Gedanken das Rennen schon hundert Mal gefahren, kennt jede Kurve, jede Bodenwelle, einfach alles – und in seinen Gedanken fährt er immer als Erster ins Ziel!

Mach es wie die Profis. Nimm dir jeden Morgen ein paar Minuten Zeit und male dir in deinem Kopf aus, wie es ist, wenn du als Erster an deine 'Ziellinie' kommst!

Und? Was bringt das?

Dein Unterbewusstsein ist darauf programmiert, dir für jede Situation, in die du kommen könntest, die beste Lösung anzubieten. Wenn dein Unterbewusstsein nun immer wieder mit deiner Vision konfrontiert wird, wenn die Vorstellung, dass du dein Ziel erreichst quasi real wird, dann wird sich deine Wahrnehmung entsprechend ändern. Du wirst Dinge sehen und hören, die dein Unterbewusstsein zuvor 'weggefiltert' hatte. Damit eröffnen sich dir ganz neue Möglichkeiten. Du wirst völlig neue Wege sehen, du wirst Chancen und Möglichkeiten erkennen, die du vorher gar nicht wahrgenommen hast! Und du wirst instinktiv die richtigen Entscheidungen treffen.

8. Mach es!

Es reicht aber nicht, sich die Zielerreichung nur vorzustellen. Du musst auch etwas dafür tun. Werde aktiv! Geh die Schritte, die du gehen musst. Dass das nicht leicht wird, weißt du selbst. Vor deinem Ziel liegen Arbeit, Arbeit und nochmal Arbeit. Disziplin, Schweiß und Tränen, Hindernisse und Rückschläge. Das einzige was zählt, ist dein Ziel. Wenn du hinfällst, steh wieder auf! Egal wie oft. Mach. Einfach. Weiter. Und glaub an Dich!
Wenn nicht heute, wann dann? - Worauf wartest du?

Du hast jeden Tag, jede Minute die Chance, dein Leben so zu gestalten und so zu leben, wie DU es willst. Auch jetzt!

Es gibt nur zwei Tage in deinem Leben, an denen du nichts ändern kannst.
Der eine ist gestern und der andere ist morgen.

(Dalai Lama)

Inhalt
8 Wege um gute Vorsätze einzuhalten
Artikel Name
8 Wege um gute Vorsätze einzuhalten
Beschreibung
Der gute Vorsatz - Hier findest du Vorgehensweisen aufgelistet, wie du deine guten Vorsätze erreichen kannst. Schaffe dir dein Leben so wie du es willst.
Autor
Publisher Name
LuedeStrike | Motivierter Leben
Publisher Logo

Schreibe einen Kommentar

Ich habe die Datenschutzbestimmungen gelesen und akzeptiert.